Kapitel 10

(10:1-4) Und ich sah einen anderen starken Engel aus dem Himmel herabsteigen, bekleidet mit einer Wolke, und ein Regenbogen war auf seinem Haupt; und sein Angesicht war wie die Sonne und seine Füße wie Feuersäulen. (2Und er hielt in seiner Hand ein offenes Büchlein; und er setzte seinen rechten Fuß auf das Meer, den linken aber auf die Erde, (3und er rief mit lauter Stimme, wie ein Löwe brüllt. Und als er gerufen hatte, ließen die sieben Donner ihre Stimmen vernehmen. (4Und als die sieben Donner ihre Stimmen hatten vernehmen lassen, wollte ich schreiben; da hörte ich eine Stimme aus dem Himmel, die zu mir sprach: Versiegle, was die sieben Donner geredet haben, und schreibe diese Dinge nicht auf!

Ein Engel, der weder den Cherubimen noch den Serafinen zuzuordnen ist, aber an beeindruckender Gestalt diesen in nichts nachsteht, tritt auf. Er hat offensichtlich die Funktion eines Herolds, der die Ankündigung des weiteren Verlaufes der Apokalypse vornimmt. 

Read more: Johannesoffenbarung 10. 1-4

(10:5-7) Und der Engel, den ich auf dem Meer und auf der Erde stehen sah, erhob seine Hand zum Himmel (6und schwor bei dem, der lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, der den Himmel geschaffen hat und was darin ist, und die Erde und was darauf ist, und das Meer und was darin ist: Es wird keine Zeit mehr sein; (7sondern in den Tagen der Stimme des siebten Engels, wenn er in die Posaune stoßen wird, soll das Geheimnis Gottes vollendet werden, wie er es seinen Knechten, den Propheten, als Heilsbotschaft verkündet hat.

Der Schwur des Engels, bei dem der lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, ist eine eindringliche Warnung, die Botschaft ernst zu nehmen. Denn es wird keine Zeit mehr geben, die noch eine Alternative böte.

Read more: Johannesoffenbarung 10. 5-7

(10:8-11) Und die Stimme, die ich aus dem Himmel gehört hatte, redete nochmals mit mir und sprach: Geh hin, nimm das offene Büchlein in der Hand des Engels, der auf dem Meer und auf der Erde steht! (9Und ich ging zu dem Engel und sprach zu ihm: Gib mir das Büchlein! Und er sprach zu mir: Nimm es und iß es auf; und es wird dir Bitterkeit im Bauch verursachen, in deinem Mund aber wird es süß sein wie Honig. (10Und ich nahm das Büchlein aus der Hand des Engels und aß es auf; und es war in meinem Mund süß wie Honig. Als ich es aber aufgegessen hatte, wurde es mir bitter im Bauch. (11Und er sprach zu mir: Du sollst nochmals weissagen über viele Völker und Nationen und Sprachen und Könige!

Dieses Bild im Himmel, in das der Prophet Johannes direkt einbezogen wird, ist natürliche eine deutliche Anspielung auf einen der merkwürdigsten Propheten des Alten Testamentes, dem Hesekiel.

Read more: Johannesoffenbarung 10. 8-11

xmlns:og="http://ogp.me/ns#" xmlns:fb="http://www.facebook.com/2008/fbml"